ET+3 … Tschüss Geburtshilfesystem! Stirb!

Liebes Geburtshilfesystem,

Ich weiß gar nicht, ob Du es schon mitgekriegt hast? Vielleicht ahnst Du es ja schon und versuchst deshalb mit letzter Kraft zu kämpfen? Ich muss Dir endlich sagen, dass Du zugrunde gehen wirst. Liebes Geburtshilfesystem, Du liegst im Sterben!

Du hattest ja in den letzten 400-500 Jahren recht viele Sympathisanten. Rationale Köpfe, die der Meinung waren, die Babys im Mutterleib zu drehen und an den Füßen auf die Welt zu zerren. Und Du hattest Meinungsbildner, die mit den kalten Metallblättern einer Geburtszange die Babys aus den Müttern hebelten. Und Du hattest kluge Narkosemittel-Entwickler, die die Frauen zum Schweigen brachten. Die ersten Frauen im Mittelalter hast noch mit einer warmen Mahlzeit und einer Bettstätte für Dich gewinnen können. An diesen Versuchskaninchen hast Du Dich ausgetobt und hast versucht zu verstehen, wie eine Geburt funktioniert. Hast versucht die Geheimnisse des weiblichen Körpers zu durchblicken. Wirklich lange Zeit hast Du mit Deinen Sympathisanten die Geburten beherrscht, in dem ihr daraus Entbindungen gemacht habt. Dass sich Euer Entbindungshandwerk zum Nachteil der Frauen und der Mutter-Kind-Bindung entwickelt hat, ist ja nun mittlerweile auch bekannt.

Doch was Deine neueste Idee betrifft, liebes Geburtshilfesystem, das musst Du mir mal erklären! Du hast jetzt Ausschlusskriterien???

Was soll das denn? Du willst gesunde Schwangere von der Geburt ausschließen? Ach komm schon, Du weißt, dass ein Baby irgendwann den Bauch der Mutter verlässt. Das kannst Du nicht ausschließen.

Also, was genau hat dich zu dieser ET+3-Regelung bewogen, die Du durch den Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung durchgedrückt hast?

Geht es Dir ums Geld? Ist es das? Sei ehrlich! Ich könnte es durchaus verstehen, dass Du mehr Geld umschichten willst. Einnehmen, verschieben, verteilen … das Spiel mit dem Geld fetzt schon, ich weiß! Und ehrlich, Deine Geschäftsidee ist schon gut durchdacht.

Wenn ich nur von mir selbst ausgehe – Du weißt ja, dass ich 300, statt Deiner erlaubten 280 Tage schwanger war – , dann hätte ich im Zeitraum von ET+3 bis ET+20 alle 2 Tage zur Untersuchung gemusst!

Lass mich kurz nachrechnen: Das sind nochmal 9 Untersuchungen!

So so … 9 zusätzliche Behandlungen zu den eh schon empfohlenen 10-12 Vorsorgeuntersuchungen! Super Geschäftsmodell!

Aber für ein nettes Gespräch bezahlst Du meinen Frauenarzt nicht, stimmts? Deswegen will der ständig Ultraschalluntersuchungen, CTG´s und sonstige Diagnostik machen. Die kann er wenigstens abrechnen, gell? Zuhören tut der mir schon lange nicht mehr! Und selbst wenn er mir zuhören würde, so kann er doch nicht so, wie er wöllte, denn er muss sich ja auch in dem Spielfeld bewegen, welches Du , liebes Geburtshilfesystem, bereits vorgegeben hast. Mit der Versicherung im Nacken hast Du ja die Spielfeldgrenzen exakt festgelegt. Sowohl für den Frauenarzt, also auch für die Hebamme. Du bist echt schlau! Das muss ich Dir lassen!

 

Aber vielleicht geht es Dir gar nichts ums Geld? Willst Du ein anderes Spiel spielen? Du wusstest, dass ich am liebsten zu Hause gebären wollte, doch mit Deiner komischen ET+3-Regelung hast Du meine Hebamme vom Spielfeld gekickt! Das war echt nicht fair von Dir! Heutzutage eine Hebamme zu finden ist, wie 3 Sechser zu würfeln, um bei „Mensch-ärgere-Dich-nicht“ überhaupt rauszukommen und sich halbwegs ins Spielfeld vorzukämpfen! … Also was wolltest Du? Wolltest Du meine Geduld und meine Standfestigkeit prüfen? Dachtest Du, wenn Du mich immer wieder zur Untersuchung schickst, dass ich irgendwann bei der Frage der Geburtseinleitung einknicken würde?

Jeden Tag hast Du mir einen anderen Vorschlag gemacht, wie ich mein Kind anschubsen könne!

Du hast mir geburtseinleitend Sex empfohlen!

Ich will Dir mal was sagen: ICH entscheide, wann ich Sex habe und nicht DU! Diese neue Form von sexuellen Missbräuchlichkeiten, die einem anderen Zweck dienen, als der Liebe als solches, kannst Du Dir echt sparen!

Du hast mir empfohlen einen Tampon mit Nelkenöl zu beträufeln, um meinen Muttermund weich zu machen!

Meinst Du, ich führ mir diesen genmanipulierten Baumwoll-Stopfen ein, der meine Vaginalschleimhäute austrocknet und den Weg frei macht für die nächste Pilzinfektion?

Du hast mir über die Hebamme einen natürlichen Wehencocktail aufschwatzen wollen! Einen mit Rizinusöl und Alkohol! Glaubst Du etwa, ich würde nicht wissen, dass dieser Cocktail nachgeburtliche Blutungen und Kreislaufbeschwerden produziert? Du willst mich unbedingt bei Dir im Krankenhaus sehen, nicht wahr? Damit Du mir Dein künstliches Oxytocin in den Hintern spritzen kannst, um mir dann zu erklären, wie gut es ist, dass wir ein so tolles Geburtshilfesystem, wie Dich, haben.

Nicht, dass ich sie jemals eingenommen hätte, aber ich habe aus reiner Neugier Deine Geburtseinleitungsmittelchen gegoogelt. Also die, die Dir Deine Freundin, die Pharmaindustrie, bereitstellt. Ich bin vor Schreck fast vom Stuhl gefallen! Guck mal „Prostaglandin E2“ und „Misoprostol“ tragen diese Zeichen:

Gefahrenkennzeichnung geburtseinleitender Medikamente (Quelle: Wikipedia)
Gefahrenkennzeichnung geburtseinleitender Medikamente (Quelle: Wikipedia)

 

Sind das nicht Gefahrenkennzeichen???

Meinst Du, ich ernähr mich die ganze Schwangerschaft über gesund, um mich bei ET+3 an Deinem Giftschrank zu laben? Und jetzt komm mir bloss nicht mit dem Spruch „Die Dosis macht das Gift!“

Was hast Du für ein Problem? Warum darf ein Baby nicht zur Welt kommen, wenn es von selbst den Startschuss gibt?

Warum muss es püntklich sein? Gibts da einen astrologischen Grund? Willst Du da irgendwie reinpfuschen?

 

Weißt Du, liebes Geburtshilfesystem, ich brauch Dir ja nichts vormachen. Ich spiel Dein Spiel schon lange nicht mehr mit! Aber allein konnte ich Dir den Todesstoß nicht versetzen. Deshalb freu ich mich so sehr, dass wir mittlerweile eine kritische Masse an Frauen sind, welche Dir GEMEINSAM den Sterbeprozess erleichtern wird.

Du kannst also loslassen und einfach gehen. Stirb doch endlich!

Wir sind erwachsen geworden und brauchen Dich nicht mehr. Wir können sehen, dass Deine Spielregeln fern von logischem Verstand und noch ferner von medizinischem Sachverstand sind, denn mit Deinen Vorschlägen zur Geburtseinleitung machst Du sichtbar, dass Dir nichts an evidenzbasierter Medizin liegt. Deine ET+3-Regelung ist schlicht und einfach eine Vergütungsregelung. Sie hat nichts mit Gesundheit von Mutter und Kind zu tun. Stattdessen möchtest Du Deinen ewigen Machtkampf mit den Hebammen auf dem Rücken der Mütter ausfechten.

Denkste!

Das einzige, was wir Dir jetzt noch zeigen werden, ist unsere kalte Schulter! Wir werden nicht mehr hilflos umherirren und uns fragen, wie wir unser Kind anschubsen!

Wir werden stattdessen sagen: „Was geht MICH die ET+3-Regelung an? Deine Verträge sind nicht meine! Warum sollte ich mir und meinem Baby Zeitdruck machen, wenn es im Endeffekt nur darum geht, wer die Geburt vergütet bekommt? Die Schöpfung hat mir ganz sicher nicht meine Gebärfähigkeit geschenkt, damit jemand anderes daraus Geld schinden kann! Die Vergütung in Form von ekstatischer Geburtslust, die sichere ich mir lieber selbst! Die kommt nämlich nur dann hervor, wenn ich meine Verantwortung zu mir zurück hole und selbstermächtigt in den natürlichen Prozess der Geburt eintauche!“

Also liebes krankes Geburtshilfesystem, wer auch immer Dich installiert hat, es ist vorbei!  Sag Tschüss!

Deine Meisterin der Geburt

7 Gedanken zu „ET+3 … Tschüss Geburtshilfesystem! Stirb!“

  1. Wundervoll, einfach nur wundervoll <3 <3 <3 <3
    Ich danke dir von Herzen für diesen Text! Ein brillanter #rant gegen die krankhaften Auswüchse, die unser heutiges Geburtssystem angenommen hat.
    Ich liebe deinen Blog auch für diese bissigen Texte!

    Liebe bewundernde Grüße
    Mother Birth

  2. Liebe Jobina, ich bin selbst Hausgeburtshebamme und von daher absolut verärgert und sprachlos über die neuen Vertragsbedingungen mit der GKV. Ich möchte hier jedoch einem Missverständnis entgegenwirken, das auch unter Kolleginnen kursiert und offensichtlich auch zu Dir durchgedrungen ist: Die ET+3 Regelung bedeutet nicht, dass alle Frauen mit außerklinischem Geburtswunsch ab ET+3 nur noch vom Arzt betreut werden dürfen, oder womöglich eingeleitet werden müssen, sondern „lediglich“ (das ist schlimm genug und nicht evidenzbasiert), dass am dritten Tag nach ET eine Vorsorgeuntersuchung vom Arzt durchgeführt werden muss. Danach kann sie von der betreuenden Hebamme jedoch ganz normal weiterbetreut werden und zu Hause/ im Geburtshaus entbinden.

    Ich hoffe, hiermit zur Aufklärung beitragen zu können, denn es wäre schlimm, wenn auf Grund eines Missverständnisses noch weniger Kinder zu Hause oder im Geburtshaus zur Welt kommen dürfen.

    Herzliche Grüße,

    Judith Ulrici

    1. Und!!! Es ist auch nicht so, dass der Niedergelassene Gynäkologe mehr“ Geld scheffeln“ kann wenn du öfters zur Untersuchung kommst. Es ist egal ob du 1x oder 100x im Quartal zum Arzt gehst, der Verdienst bleibt gleich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.