Schlagwort-Archive: Geburtsbericht

Geburtsbericht: Alleingeburt in Indien

GASTBEITRAG von MARIANNE

Ich habe meine Schwangerschaft ab dem 7. Monat in Indien verbracht, da ich aus Angst vor der Angst den Drang verspürte, aus Europa „zu fliehen”. Ich habe in meinem Leben noch keinen Gynäkologen gesehen, auch keine Hebamme. Nicht, weil ich sie nicht leiden könnte, sondern, weil ich das starke Bedürfnis verspürte, mich selbst zu spüren und das wunderbare Geschenk von Schwangerschaft und Geburt intuitiv zu leben. Als ich vor knapp drei Jahren mein Kind auf die Welt brachte, eröffnete sich mir eine Kraft, von der ich zwar geahnt, aber doch keine Ahnung hatte. Ich denke, dieses Wissen, dieses Vertrauen, ist ein großer Schatz.

Geburtsbericht:

Ich hatte am Morgen des 25. eine hübsche Wehe, nach der sich dann aber nichts mehr tat, so dass ich sogar abends noch an den Strand ging und mit zum Konzert, das Adrien spontan hatte. Eine Wohltat, die völlig erstaunten Blicke der Leute zu sehen, die fragten, wie lange es denn wohl noch hin sei, wenn man dann mit: „Der Termin ist morgen.“ antworten kann, grinst und sich weiterhin leicht wie eine Feder (Kloßfedern! gibt’s wirklich…) fühlt.

Geburtsbericht: Alleingeburt in Indien weiterlesen

Schmerzfreie Alleingeburt zum Zweiten

Seit Tagen habe ich kein „Du willst es wirklich alleine machen?“ mehr gehört. Der Stadtteil wirkt wie ausgestorben. Alle sind im Sommerurlaub. Manchmal verirrt sich eine kurze Nachricht auf mein Mobiltelefon: „Immer noch nichts Neues?“

„Nein, ich bin immer noch schwanger!“

Siebzehn Tage nach dem errechneten Geburtstermin schiebe ich noch immer eine ruhige Kugel. Schmerzfreie Alleingeburt zum Zweiten weiterlesen

Schmerzfreie Alleingeburt

Ihr Kind muss sich jetzt auf den Weg machen, sonst müssen wir einleiten!“ höre ich die Stimme der Frauenärztin im Hinterkopf, als ich der Hebamme das Ergebnis der Untersuchung überreiche. Die Hebamme im Geburtshaus nickt stumm, während sie den Untersuchungsbericht liest und bestätigt, dass mein Ungeborenes nur noch zwei Tage Zeit hätte, um zu erscheinen.

Darüberhinaus könnte ich leider nicht mehr im Geburtshaus entbinden und müsste aus versicherungstechnischen Gründen in ein Krankenhaus. „Niemals!“ denke ich mir im Stillen, „Bevor ich in ein Krankenhaus gehe, mache ich´s lieber allein.“

Unter Zeitdruck gesetzt, entstand in mir der Keim, wie es wäre, ein Baby ganz allein zu gebären. Schmerzfreie Alleingeburt weiterlesen