Aleingeburt nach Kaiserschnitt, VBAC

VBAC Interview: 2 Alleingeburten nach Kaiserschnitt

Liebe Blogleserin,

Heute habe ich wieder ein Interview für Dich! Ich habe 6 Fragen an Alleingeburtlerin Nadine gestellt, die zwei ihrer drei Kinder ohne Hebamme und ohne Arzt geboren hat.

1.  NADINE, WIE KAM ES ZUR ERSTEN ALLEINGEBURT?

Da die erste Geburt in meinen Augen so schrecklich war und ich von Ärzten eh nicht viel halte, war das die einzige und vernünftigste Lösung, und wie ich hinzu fügen darf: meine Beste!

2. MAGST DU SCHILDERN, WAS KONKRET SO SCHRECKLICH WAR?

Ich bin mit Wehen ins Krankenhaus, gleich das nächste in unserer Nähe. Ich wollte unbedingt einen Kaiserschnitt, aber die Ärzte haben mich wieder weggeschickt mit den Worten das sei kein Wunschkonzert. Und so bin ich mit meinem Mann nach Hause und wir wollten es alleine versuchen.

Also lag ich von 21.00 Uhr bis zum nächsten Morgen da und nix passierte. Sie wollte einfach nicht kommen und durch den Stress, den ich im Krankenhaus hatte, hab ich grünes Fruchtwasser bekommen. Als am Morgen nix passierte, startete ich einen Hebammen-Rundruf. Ich rief alle Hebammen in der Nähe an, aber keine wollte helfen. Gegen 13.00 Uhr rief ich den Krankenwagen, weil wir zu diesem Zeitpunkt kein Auto hatten. Der brachte mich in die nächste Uniklinik, wo der Alptraum weiter ging. Nach einer Untersuchung, die ich nicht wollte und einer PDA ging es zum Notkaiserschnitt in den OP. Kurze Zeit später lag ich auch schon ohne Vorwarnung in Vollnarkose. Habe nur mitbekommen, dass sie meinen Mann rausgeschmissen haben. Auf der Intensivstation wachte ich wieder auf und dort musste ich noch vier Tage lang bleiben, ohne auch nur einmal mein Kind sehen zu dürfen. Dann hat es uns gereicht und ich habe mich auf eigene Gefahr entlassen. Zwei Tage später habe ich mein Kind mit nach Hause genommen.

3. WIE HAST DU DICH DARAUFHIN AUF DIE ZWEITE GEBURT VORBEREITET? WANN WAR DIR KLAR, DASS DU ES ALLEINE MACHST?
WIE SAHEN DEINE VORBEREITUNGEN AUS?

Groß darauf vorbereitet hab ich mich nicht, muss ich ehrlich sagen. Ich habe Erfahrungsberichte gelesen und mir gedacht, dass das schon viele Frauen hinbekommen haben. Warum sollte ich das dann nicht schaffen? Klar war mir eigentlich gleich, dass ich es nur zusammen mit meinem Mann bekomme. Ich wollte mir den ganzen Stress und das Theater der ersten Geburt nicht noch einmal antun.

4. WIE LIEFEN DIE BEIDEN ALLEINGEBURTEN AB? GAB ES BESONDERE VORKOMMNISSE?

Sie liefen beide reibungslos ab. Beide dauerten ca.12 Stunden.

5. AUF EINER SKALA VON 1 BIS 10 – WIE WÜRDEST DU DEN GEBURTSSCHMERZ BESCHREIBEN? ( 1 bedeutet kein Schmerz, 10 bedeutet größter Schmerz )

Bei der ersten Alleingeburt: 7
Bei der zweiten Alleingeburt: 5

6. WAS WÜRDEST DU ANDEREN WERDENDEN MAMAS MIT AUF DEN WEG GEBEN?

Ich würde es immer wieder so tun. Jede Frau muss es selber wissen. Aber bevor man die Alleingeburt ausschließt sollte man sich erst kundig machen. Es gibt mehr Horrorgeschichten über Krankenhäuser, wie über Alleingeburten. Und ich denk mir halt auch, wenn es wirklich nicht so gut läuft, kann man immer noch einen Arzt rufen. Auch wenn das Umfeld es nicht für gut hält, denk immer daran, es ist deine Geburt! Wenn du es dir zutraust, bekomm es alleine mit deiner Vertrauensperson!

Vielen Dank an Nadine für diesen wertvollen Beitrag über zwei komplikationslose Alleingeburten nach vorangegangenem Kaiserschnitt. *VBAC = vaginal birth after caesarean section (Vaginalgeburt nach Kaiserschnitt)

 

Kommentar & Selbstcoaching-Tipp:

Interessantes Interview, nicht wahr? Mit der Entwicklung von „Ich will unbedingt einen Kaiserschnitt!“ zu einer Alleingeburt zeigt Nadine beispielhaft, wie sehr die innere Haltung den Geburtsablauf beeinflusst. Wenn wir uns innerlich diese eine Frage stellen:

Warum sollte ich es nicht schaffen ein Kind zu gebären, so wie viele andere Frauen vor mir auch? …

… Und die innere Antwort keine Gegenargumente liefert, dann legt sich ein Schalter in unserem Kopf um.
Ich nenne diesen Schalter: Selbsterlaubnis.

  • Ich erlaube mir selbst zu gebären.
  • Ich kann das.
  • Ich finde keine Gründe, warum ich es nicht können sollte.

Mit den Worten von Nadine möchte ich diesen Beitrag schließen: Jede Frau muss es selber wissen. Alles Gute und eine wunderbare Geburtsreise wünschen Dir

Nadine und Jobina

 

Fotoquelle: Fotolia 61914699_s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.