Archiv der Kategorie: Schwangerschaft

Schwangerschaft

Zappenduster – Geburtshilfe in Deutschland

Aus aktuellem Anlass erscheint hier ein Gastbeitrag von Michaela Skott (Elterninitiative Hebammenunterstützung):

Das Sterben ist leiser geworden. Nicht weniger. Lasst das nicht zu!

Ihr Lieben,

wir wissen, dass im wirklichen Leben viele, viele Menschen denken, das Hebammenproblem ist gelöst. Das ist falsch!!! Zappenduster – Geburtshilfe in Deutschland weiterlesen

Was wird es denn? – Die Meisterschaft der Geduld …

 

Wenn eine Frau ihren eigenen Zustand akzeptiert hat und der Öffentlichkeit bekundet „Ich bin schwanger!“ – dann rückt eine bedeutende Frage in den Vordergrund:

WAS WIRD ES DENN?

Tja, um genau zu sein, “Es wird nicht mehr!“

„Es ist bereits!“

Denn, rein biologisch betrachtet, steht das Geschlecht des Kindes bereits fest, wenn  Papa´s Samenzelle mit Mama´s Eizelle verschmolzen sind.  Bringt die Samenzelle ein Y-Chromosom mit, ist ein männlicher Nachkomme gezeugt. Ein X-Chromosom  erzeugt ein weibliches Embryo. Was sich jetzt im geheimnisvollen Schutze unter Mamas Bauchdecke  entwickelt, ist bereits entschieden.

Nun hat die Natur vorgesehen, dass sich nach etwa 10 Mondmonaten zeigen wird, was bisher vorborgen blieb.

Die moderne Welt hingegen sieht vor,   Was wird es denn? – Die Meisterschaft der Geduld … weiterlesen

Abschied von der freudigen Erwartung? Wer nicht plant, darf mehr genießen

Einerseits ein Segen, anderseits ein wachsender Druck für werdende Eltern: Die vorgeburtliche Diagnostik. Giovanni Maio traut sich mit seinem Buch „Abschied von der freudigen Erwartung“ in das sensible Thema der Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik. Maio, als klinikerfahrener Arzt und Philosoph widmet sich seit mehr als 20 Jahren dem ethischen Bereich der Medizin.

Wer sich schwanger vertrauensvoll in die Hände des behandelnden Frauenarztes begibt, findet sich häufig  in Terminintervallen wieder, die als völlig selbstverständlich erscheinen. Die Masse an Schwangerschaftsratgebern empfiehlt penetrant die gleichen Untersuchungen. Die Krankenkasse bezahlt – und was bezahlt wird, wird schon richtig sein. Ruckzuck füllt sich der Mutterpass mit Zahlen und Daten. Manche Frau erwacht dann erstmalig, wenn es um eine unangenehme oder gar schmerzhafte Untersuchung geht (z.B. Fruchtwasserpunktion) oder einer Untersuchung, die selbst finanziert werden muss. Abschied von der freudigen Erwartung? Wer nicht plant, darf mehr genießen weiterlesen