Schlagwort-Archive: Alleingeburt

Nach der ersten Geburt nahm sie sich vor: Die nächste Geburt möchte ich alleine meistern

Geburtsbericht von Julia:

„Die nächste Geburt möchte ich alleine meistern.“ Direkt nach der ersten schönen, wenn auch anstrengenden HypnoBirthing- Hausgeburt, war mir klar, dass ich die nächste Schwangerschaft ohne Begleitung erleben möchte und die Geburt unabhängig von Ärzten und Hebammen sein wird. 

Ich wollte eine Alleingeburt. Ich wollte nur mit Gotteshilfe meinem Kind einen wunderschönen, stressfreien und friedlichen Weg in unsere Welt bereiten. Ich wollte und musste die Geburt „Selbst“ erleben.

Der Kinderwunsch ließ nicht lange auf sich warten und wir wurden, acht Monate nach dem ersten Kind, erneut schwanger. Großes Glück und Freude auf die kommenden neun Monate und die Zeit danach kamen auf. Ich konnte die Geburt gar nicht mehr abwarten, obwohl ich doch erst den positiven Schwangerschaftstest in den Händen hielt. Ein Arztbesuch zum Ultraschall in der 21. Schwangerschaftswoche gab uns die Gewissheit über die Lage der Plazenta und die Vorfreude auf unser Wunder wurde bestärkt. Unser Baby ist gesund, die Plazenta liegt nicht über dem Muttermund, das Geschlecht bleibt unbekannt und unserer Hausgeburt steht nichts im Wege. Eine Vor- und Nachsorge-Hebamme wurde mir von Gott gesandt, welche selbst schon ein Kind im Alleingang geboren hatte und von meiner Idee begeistert war. Sie unterstützte mich voll und ganz. 

Wir trafen uns nur zu den notwendigen Terminen und diese wurden inhaltlich übersichtlich gestaltet. Blutabnahmen auf meinem Wunsch hin, Abtasten und Herztöne hören. Unsere langen Gespräche taten gut und mein Wohlbefinden stieg in dieser so schönen, problemfreien und selbstbestimmten Schwangerschaft. 

Mit den Büchern von Sarah Schmid „Alleingeburt“ und „Mein privater Mutterpass“ behielt ich einen guten Überblick über die Lage meines Babys, das Heranwachsen des Kindes und meines Bauches und über die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Geburt. Mit „Meisterin der Geburt“ von Jobina Schenk lernte ich mehr über mein Gefühlsbefinden, eventuelle Sorgen und das „Wunderorgan“ Gebärmutter kennen. Ich studierte sozusagen eine positive Geburt.

Mein Mann wusste natürlich mit als Erster von meinem Plan, die Geburt allein durchzuführen. Er unterstützte mich trotz seiner Zweifel und vielen Fragen. Wir besuchten einen HypnoBirthingKurs, welcher eine Bereicherung für unser ganzes Zusammenleben und den familiären Alltag war. Mein Mann war angstfrei und freute sich nun auch auf unser Baby. Ich war noch entspannter und strahlte nur so vor Glück und Energie. Mir konnte man meinen Plan nicht ausreden und schlechte Stimmungen, Geburtsberichte oder Erzählungen prallten wirkungslos von mir ab. 

Ich wusste einfach, dass mein Baby und ich dieses Abenteuer zusammen schaffen, weil es in meinem Gefühl so vorherbestimmt war. Gottesplan sieht nicht vor, dass man fremdbestimmt und voller Angst gebärt. Er hat Vertrauen in seine Schöpfung und begleitet jedes Baby und jede gebärende Frau in diesem Abschnitt des Lebens. 

So verging Woche um Woche und der errechnete Monat rückte immer näher. Die Vorfreude auf unser neues Familienmitglied stieg ins Unermessliche. Wir waren so gut vorbereitet, so gut trainiert (sowohl körperlich, als auch geistlich mit Meditationen und Yoga), dass wir in die ersten starken Übungswehen, vier Wochen vorher, zu viel reininterpretierten… Wir zogen zu den Schwiegereltern, damit wir unsere Ruhe haben, sowohl unser großes Kind, als auch ich, gut betreut sind und der Wunschgeburtsort nicht so weit weg ist. 

Eine Alleingeburt unterm Apfelbaum, war mein Wunsch.

Die kommenden Tage bis zum eigentlichen Tag der Geburt waren gefüllt mit viel Ablenkung durch Familienfeiern und Treffen mit Freunden. Der Haushalt war weiterhin ein gutes Training und durch den andauernden Nestbautrieb eine Herausforderung für meine Mitmenschen, da ständig ein neues System meinem Ordnungssinn scheinbar gerecht werden musste. 

Unser großer Sohn begann nun auch immer selbstständiger zu werden. Wie aus einem Instinkt heraus wurden die Stoffwindeln plötzlich nicht mehr benötigt, da es bald einen neuen Träger dafür geben würde. Das selbstständige Essen wurde noch weiter perfektioniert, so dass noch mehr im Mund und weniger im Lätzchen landete. Das Alleinlaufen wurde immer mehr, schneller und schließlich wurden die ersten Sprints hingelegt. 

Die errechneten Geburtstermine, es waren bei mir drei an der Zahl, verstrichen nach und nach und unser Baby ließ auf sich warten. 

Zwei weitere Besuche beim Frauenarzt (in vollendeten Schwangerschaftswochen 40 und 41) gaben mir Gewissheit über eine sehr gut aussehende Plazenta, noch genügend Fruchtwasser und keine Aussicht auf eine erzwungene Einleitung im Krankenhaus. Ich probierte Geburtstee und Wehen-anregendes Bauchmassageöl aus, allerdings ohne Wirkung. Irgendwann war ich an einem Punkt angekommen, an dem ich nicht mehr warten konnte. Ich nahm es von nun an so hin, dass unser Baby kommen würde, wenn es bereit wäre und dass ich darauf keinen Einfluss habe.

Ich war wieder mit mir im Einklang und konnte diese langwierige Schwangerschaft erneut in ihren letzten Zügen genießen. 

Zahlreiche positive Berichte von Allein- und Hausgeburten wurden meine tägliche Lektüre. Einige Herausforderungen, welche während einer Geburt auftauchen können, wurden mir in den Berichten aufgezählt und die Lösungswege dafür auch gut übermittelt. Ich war bereit für alles was kommt. Auch für unseren Plan Z: Einleitung im Krankenhaus.

Wie durch Zufall oder eher durch Gottes Hand, kam ich an den Kontakt von Sarah Schmid. Eine unglaubliche Powerfrau mit neun Kindern, welche Sie alle Zuhause und acht davon alleine geboren hat. In ihrer Gruppe „Birth Support“ (auf Deutsch „Geburtsunterstützung“), kam ich vier Tage vor Geburt. Ich kam somit schon in den Geschmack, wie sich rund 280 Frauen online unterstützen um Fragen, welche für die Gebärende während der Geburt aufkommen, zu beantworten. Eine unglaubliche Sache und ein wahnsinnig befriedigendes Gefühl, dass man mit seinem Plan nicht alleine ist! 

Aber jetzt will ich von unserem Geburtserlebnis berichten.

Es sind mittlerweile 11 Tage über den letzten errechneten Termin. Ich wache 01.40 Uhr auf, weil ich von unserem Baby gesagt bekomme „Ich bin bald da!“.

Die ersten stärkeren Wehen (Schmerzskala 3/10) kommen alle 20 Minuten bis früh 7 Uhr. Ich kann sehr gut dazwischen schlafen und freue mich soo sehr auf das bevorstehende Abenteuer. Der Große wird wach, Wehen sind noch da, erträglich und alle 10-15 Minuten. Wir gehen auf den Spielplatz und machen einen großen Spaziergang, damit die Wehen noch mehr angeregt werden. Einen Versuch ist es wert. Danach eine warme Badewanne, um die Wehen genau zu Deuten. Flaute und somit Zeit, um mit meinem Mann für die anstehenden Prüfungen, in seinem Studium, zu lernen. Zum Abendessen beginnt es stark zu gewittern. „Perfektes Blasensprung-Wetter“ meint meine Schwiegermutter. Tatsächlich kommen erneut sehr starke Wehen (4/10). Die Zeichnung1 löst sich zum Teil. So neigt sich der Tag dem Ende und es ist wieder Schlafenszeit. 

Wir sind 12 Tage über dem Termin.

Ich werde gegen 01.50 Uhr von Wehen (5/10) geweckt. Ich richte meinen Geburtsort her, packe mir eine Wärmflasche an den Rücken und veratme bis 5 Uhr. Zwischenzeitlich ist die Zeichnung vollständig abgegangen.

Der Morgen kommt, der Mittag und auch der Nachmittag. Es bleibt alles ruhig. Mein Mann hat seine Prüfung überstanden und muss in zwei Tagen zur letzten. Vielleicht wartet das Baby ja, bis er alle Prüfungen geschrieben hat und auch mit dem Kopf bei der Geburt dabei sein kann? 

Um mich Abzulenken und um die Familie weiterhin bekochen zu können, sind wir (Kind, Schwiegermutter und ich) einkaufen gefahren. Der Großeinkauf im Wagen wurde von mir geschoben und soll in den nächsten Tagen auch verkocht werden.

Nach dem Abendessen gehe ich mit unserem Sohn schlafen. 22Uhr wird er wach und ist sehr unruhig. 

13. Tag über Termin, in der Nacht.

Bei mir beginnen erneut die Wehen, welche nun länger andauern. Alle 8 Minuten kommt eine 2 Minuten andauernde Wehe. Kind schläft, nach einem starken Heulkrampf wieder gegen 5 Uhr ein und meine Wehen kommen nun in unregelmäßigen Abständen. Ich schlafe auch weiter.

Kurz vor dem Mittag sind alle außerhaus und ich bin allein Zuhause. Ich soll etwas kochen, was bisher nur die Schwiegermutter gekocht hat. Sie hat mir in einer Wehe die Zubereitung erzählt und ich war nicht ganz bei mir, sodass ich nur die grobe Zubereitung noch im Kopf habe.  Die Wehen sind plötzlich in einer Intensität da, die vorher nicht da war. Ich habe Rückenschmerzen und einen sehr starken Druck im Becken. Ich hätte gerne meinen Mann um mich, aber wie gesagt „Frau allein zu Haus“.  „Alles kann ich durch Christus, der mir Kraft und Stärke gibt:“ (Philipper 4:13 HFA) kommt mir in den Sinn. Ich beginne zu kochen und wechsle immer mal in den Vierfüßler. Die 80er laufen im Radio und ich singe und tanze beim Kartoffeln schälen mit. Geatmet wird schön tief und lang. Irgendwie habe ich es geschafft das Essen zu kochen, es sind alle wieder da und nun wird gegessen. Es schmeckt sogar.

„Ich denke nicht, dass es bald losgeht. Das fühlt sich noch nicht nach Geburt an.“

So mein Gefühl, Gedanke und meine Worte. An dem Tag war auch ein Geburtstag, zu dem ich gerne mitmöchte. In der Mittagschlafzeit von den anderen, mache ich mir meine eigene Spa-Behandlung. Meine Lieblingsmusik läuft, ich gehe ausgelassen und tanzend duschen, mache mir eine Gesichtsmaske und anschließend eine „Gesichtsmassage“. Mich überkommt eine Liebe, Freude und so viele Glücksgefühle auf eine baldige Geburt, dass ich einfach nur tanzen, singen und mich weiterhin wie auf Wolke 7 fühlen möchte.  

Folgender Bibelvers bereichert mich: „Er gibt mir neue Kraft, Er leitet mich auf sicheren Wegen und macht seinem Namen somit alle Ehre.“ (Psalm 23:3 HFA). 

Die Wehen sind plötzlich wieder erträglich (3/10), dauern 3 Minuten an und kommen ungefähr alle 5 Minuten. Ich bin fertig und gehe in die Küche, um aus den leckeren Zwetschgen einen Geburtstagskuchen zu backen. Mein Mann lernt im Hintergrund und ich muss leise sein, also Kopfhörer rein und weiter tanzen. Ich muss mich sehr auf die Atmung konzentrieren und bin voll und ganz bei der Sache. Als eine Freundin fragt wie es bei uns aussieht, schreibe ich zurück: „Ich denke es geht bald los, aber ich muss noch den Geburtstagskuchen fertig backen.“

Gegen 17.30 Uhr fährt meine Schwiegermutter mit unserem Sohn schonmal zum Geburtstag, weil wir die Schlafenszeit (20Uhr) nicht verpassen wollen. Ich möchte mich noch einmal hinlegen und da ich langsam das Gefühl bekomme, dass die Geburt nun wirklich bald losgeht, bleibe ich zuhause. Es genügt, wenn unser Kind, in unserem Namen mit dabei ist.

18 Uhr und mein Schwiegervater fährt auch weg. Ich höre wie das Auto über den Kies fährt und als es plötzlich ruhig ist, so richtig ruhig, geht es auch endlich los. Die Wehen sind unverkennbar Geburtswehen. Alle 3 Minuten und auch 3 Minuten anhaltend. Über das Babyfon, welches zur Not angeschaltet ist damit ich meinem lernenden Mann kontaktieren kann, schreie ich: „Es geht los, ich brauche dich! JETZT!“.

Er kommt sofort. Ich knie vor dem Bett. Mein „Geburtsduft“ (Kräutermischung, welche die Gebärende psychisch unterstützt) hängt in der Luft, meine Geburtsplaylist läuft und die selbstgemachte Geburtskerze steht bereit. Neben mir liegen meine Notizen für die Geburt. Ich lese die Stichworte, um zu wissen, in welcher Phase ich bin. Es fühlt und liest sich alles noch nach Eröffnungsphase an, demnach Phase 1 von 4. 

Die Geburtskerze wird angezündet und mir werden Gemüsebrühe und Restkartoffeln vom Mittag gebracht. Wir versuchen verschiedene Positionen und machen ein paar Übungen, damit das Baby gut ins Becken rutschen kann. Sobald ich mich unwohl in einer Position fühle, wird gewechselt. Mein Mann ist die ganze Zeit bei mir und unterstützt mich. Er flüstert mir meine Affirmationen zu und animiert mich für eine neue, andere Position. 

Gegen 20 Uhr fühle ich mich zittrig, jegliche Kleidung ist unbequem und ich habe keine Lust mehr. Soll das die ganze Nacht so weitergehen? Mein Mann lässt mir meinen Freiraum und verschwindet in Hörweite.

Ich bin plötzlich in mir drin und fühle mich, als würde ich schweben. Meine Musik lässt mich innerlich tanzen und ich bin so schmerzfrei und leicht. Ein unglaubliches Gefühl ist das und ich bin dennoch bei mir.

„BADEWANNE!“

20.40 Uhr wird die kleine Badewanne von meinem Mann eingelassen. Ich bin in mir. Mit mir und meinem Baby. Als ich aufschaue blicke ich auf die Uhr im Bad, es ist 21.02Uhr. Ich steige in die Wanne und finde nicht gleich genügend Platz für die tiefe Hocke. Schließlich habe ich mich in die richtige Stellung begeben, fühle nach und da ist bereits der Kopf. Mein Schrei nach Freiheit und Pause kommt von ganz tief unten und unerwartet. Ich habe den Drang mit zuschieben. Ein Plopp und die Fruchtblase ist geplatzt. Gleich im Anschluss kommt der Kopf, ich fühle ihn. Ich nehme die Hand meines Mannes und gebäre den Kopf unseres Babys in seine Hand. Kurze Pause und dann schiebt mein Körper von ganz allein den gesamten Körper des Babys raus. 

Unser Baby ist 21.07 Uhr geboren. 

Ein gurgelnder Schrei und ich sauge die Nase meines neugeborenen Kindes aus. Der daraufhin kommende Schrei ist kräftiger und frei. Als ich unser Baby mir angenehmer in den Arm lege geht unser Blick zu dem Geschlecht. 

Ein Mädchen! Wir haben eine Tochter! 

Sie hat großen Hunger und ich lege Sie noch in der Badewanne an. Unglaublich, wie gut sie schon trinkt. Wir lachen, weinen und strahlen uns an. Wir sind so voller Glück, Frieden, Liebe und können dieses Abenteuer noch gar nicht wahrhaben. Wir können unser Wunder noch gar nicht wahrhaben. 

Wir rufen die Schwiegermutter an, um zu erfahren, wann unser Sohn seine kleine Schwester kennenlernen kann. Sie sind schon auf dem Weg und er schläft bereits. Sie fragt: „Und die Hebamme? Habt ihr die Hebamme informiert?“ Stimmt, da war ja noch jemand. Nein, bisher haben wir gar nicht an die Hebamme gedacht…

Meine liebe Hebamme kam gegen 22.30 Uhr und kurz darauf gebar ich mit Ihrer Hilfe die Plazenta. Diese sieht dem „Alter“ entsprechend noch sehr gut aus. Nur kleine, leichte Verkalkungen sind erkennbar. Nach dem Auspulsieren der Nabelschnur, binden wir diese ab und mein Mann darf unsere Tochter von ihrem Lebensbaum2 trennen. Wir haben uns gegen eine Lotusgeburt3 entschieden, da wir ein Familienbett haben und es in den kommenden Tagen wieder sehr heiß werden soll. 

Unser Sohn wird wach und muss erstmal ankommen. Warum ist die Hebamme da? Warum ist Mutter nackig? Wo ist ihr großer Bauch hin? Wer schreit da? So viele Fragen sind in seinem Blick zu lesen, doch als er seine Schwester sieht, sind alle Fragen vergessen. Er versteht sofort. Ein Lächeln breitet sich über sein gesamtes Gesicht aus. Er geht zu ihr hin und berührt sie ganz vorsichtig. Das ist das Baby von Mutters Bauch, dass ist SEINE Schwester. Die Liebe, Zuneigung, Achtsamkeit und das Verständnis für dieses noch so kleine Wesen hat er sofort entwickelt. Man sieht ihm an, dass er seine Rolle als Großer Bruder sofort einnimmt und versteht. 

Es wird immer später und sie immer älter. Irgendwann kommen wir zur Ruhe und wir schicken die Hebamme nach Hause, meine wunderbare Schwiegermutter ins Bett und wir kuscheln noch eine Weile mit unserem Baby. 

„Wir haben es allein geschafft?!“ Mein Mann und ich können es noch gar nicht fassen. Eine Alleingeburt mit Gotteshilfe. 

Mein Mann bekam sehr wenig Schlaf ab, da er am darauffolgenden Tag seine letzte Prüfung schreiben musste. (Er hat diese mit 1,0 bestanden.)

Das Wochenbett verlief sehr entspannt und ich würde rückblickend sagen, etwas zu kurz. Ich war nach unserer unglaublichen Geburtserfahrung so voller Energie, dass ich meine Geburtserfahrung in die Welt hinaus schreien wollte. Ich musste jedem davon erzählen und so bekamen wir am fünften Lebenstag den ersten Besuch. Die Tage darauf durften immer mehr Familienangehörige unser Wunder betrachten. Am zehnten Lebenstag unserer Tochter besuchten wir eine Hochzeit und an ihrem einmonatigem Geburtstag eine weitere. 

Wir sind so glücklich, lebensfroh und voller Energie. Unsere Zufriedenheit und Zuversicht in alles was kommen mag, färbt sich ab auf unsere Kinder, welche zusammen unglaublich gut harmonieren.

Herr hab Dank für diese Erfahrung, deine Unterstützung und deine Kraft, welche du uns täglich schenkst. Amen!

Ich wünsche jedem schwangeren Paar ein so intensives, wunderschönes und von Gott begleitetes Geburtserlebnis!

Alles Liebe und Gute an alle Leser*innen wünscht,

Eure Julia

1Zeichnung ist die Umschreibung für den Abgang des Schleimpfropf, dieser verschließt den Muttermund in der Schwangerschaft, damit keine Infektion zum ungeborenen Kind gelangen können. Kurz vor der Geburt löst sich dieser durch die Veränderung des Hormonhaushaltes der Frau.

2Plazenta ein Lebensbaum. Der Blick vom zum Baby zugewandten Seite sieht aus wie ein Baum. Die Nabelschnur ist der Stamm, die Adern das Astwerk und die Plazenta die Baumkrone.

3Lotusgeburt, d.h. die Plazenta und das neugeborene Baby bleiben so lange miteinander verbunden, bis die Nabelschnur und somit auch die Plazenta abfallen.

Text und Fotos © Julia L.

Äpfel blühen zur gleichen Zeit, reifen jedoch unterschiedlich lang – Geburtsberichte mit ET+19 und ET+21

Gastautorin Marijke:

Unser erstes Kind kam ET+19 bei uns zu Hause zur Welt. Und unser zweites Kind wurde sogar ET+21 als ungeplante Alleingeburt zu Hause geboren. Ich hatte großes Glück, eine Hebamme an meiner Seite zu haben, die mich weder gedrängt, noch mir Angst gemacht hat. Vor allem nach der zweiten Geburt war mir klar, dass auf die Naegele-Regel kein sicherer Verlass ist, wenn die Zykluslänge von 28 Tagen abweicht. Vor allem aber genügt es nicht, die Tage um die der Zyklus von 28 Tagen abweicht, auf den ET zu addieren und davon auszugehen, dass sich der eigene Körper gezwungenermaßen daran anpasst. Meine Hebamme sagte dazu: ,,Es gibt so viele verschiedene Apfelsorten, Sommeräpfel, die reifen früh, Herbstäpfel, die reifen etwas länger und Winteräpfel wie Boskop, die reifen lang und dennoch blühen alle ungefähr zur selben Zeit.“

Gebärreise mit dem ersten Kind an ET+19

Als ich 2017 das erste Mal meinen positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielt, freuten mein Mann und ich uns riesig. Wir wussten nicht, wie und wo die Geburt stattfinden sollte und auch nicht, an was ,,man sich alles halten muss“ während der Schwangerschaft. Ich rief im dritten Monat eine Gynäkologin aus unserer Nähe an, die ich bereits kannte, um ihr zu sagen, dass ich schwanger sei und gerne einen Ultraschall machen würde. Das Erste was sie mir am Telefon sagte war, vollkommen erschrocken: ,,Wieso haben Sie sich denn nicht vorher gemeldet?? Es müssten schon längst Bluttests erfolgt sein! Verstehen Sie, da bekomme ich selbst auch Probleme! Kommen Sie bitte morgen früh direkt vorbei!“


Ich war verängstigt und schockiert, mein Mann und ich gingen am nächsten Morgen zu ihr und ich fasste allen Mut zusammen, sagte ihr dass ich keine Bluttests machen wolle, stattdessen nur sichergehen, dass es sich nicht um eine Eileiterschwangerschaft handele, durch einen Ultraschall. Mich gegen die Angst der Ärztin und vor allem die Krankenschwestern zu wehren und mich als ,,Öko-Schwangere“ belächeln zu lassen, war am Anfang schwer, aber das Wissen, dass ich meinem Kind, von Anfang an, die Kraft ,,Nein“ zu sagen, mitgeben kann, hat mich eisern durchhalten lassen.

Äpfel blühen zur gleichen Zeit, reifen jedoch unterschiedlich lang – Geburtsberichte mit ET+19 und ET+21 weiterlesen

Das gibts doch nicht, das ist doch verrückt. Geburt in weniger als 2 Stunden

Gastautorin Michelle ist bereits eine Alleingeburt-Wiederholerin und teilt mit uns ihre Erfahrungen einer schnellen und wunderbaren Gebärreise:

Silas, 3500g, 51cm

Wir hatten schon bei unserem ersten Kind eine geplante Alleingeburt und so war absolut klar, das wir es wieder genauso machen. Ich verbrachte eine vorsorge- und beschwerdefreie Schwangerschaft, wirklich traumhaft. Das Baby lag auch die ganze Schwangerschaft über in Schädellage, was eine nette Abwechslung war – meine erstgeborene Tochter lag nämlich bis ET+7 in BEL und drehte sich erst einige Tage vor der Geburt. Das einzige was mich manchmal beschäftigte war meine Ungeduld, denn ich freute mich wahnsinnig auf die Geburt und konnte es kaum erwarten. Nicht nur mein Baby endlich im Arm zu halten sondern auch den Akt der Geburt selbst. Das erste Mal war zwar anstrengend und schmerzhaft gewesen, trotzdem war es für mich das schönste Erlebnis meines Lebens.

Der errechnete Termin war diesmal am 11.07.2021, fast genau 18 Monate nach dem Geburtstag meiner Tochter. Da ich mit ihr 10 Tage über ET gegangen bin wusste ich, dass es wieder so kommen könnte und war am ET noch sehr entspannt. Zu Recht, es tat sich auch absolut nichts. Am Abend darauf, gegen 22 Uhr, spielte ich noch mit meiner Tochter im Wohnzimmer, als ich ein kleines Ziepen bemerkte. Es war aber so sanft, dass ich nicht sicher war ob da wirklich was ist oder ich es mir einbilde. Nachdem es aber mehrmals wiedergekehrte, war ich mich doch sicher, dass die Geburt los geht. Ich zog mich ins Schlafzimmer zurück mit der Absicht, noch etwas zu schlafen und Kräfte zu sammeln. Gegen 23 Uhr hörte ich, wie mein Mann sich mit unserer Tochter hinlegte und entschied mich doch wieder ins Wohnzimmer zu gehen, weil ich plötzlich aufrecht sein wollte. Ich zündete meine Geburtskerzen an und legte Handtücher bereit. 

Das gibts doch nicht, das ist doch verrückt. Geburt in weniger als 2 Stunden weiterlesen

Wundervolle Alleingeburt beim ersten Kind

Gastautorin Natalie nimmt uns mit auf ihre Gebärreise als Erstgebärende:

Geburtsbericht Tiara, 15.08.21

Die Nachricht der Schwangerschaft kam überraschend, trotzdem war ich nicht unvorbereitet. Schon vor Monaten hatte ich Bücher zum Thema Schwangerschaft und Geburt gelesen, unter anderem auch „Meisterin der Geburt“. Diese Buch hat mich sehr inspiriert. Vieles was ich dort gelesen hatte, wie das Erleben einer schmerzfreien Geburt und das Weglassen jeglicher Vorsorgeuntersuchungen, hatte ich für mich eh schon so im Gefühl, aber zu lesen, dass das jemand genau so wirklich erlebt hat und dass nicht alles nur eine Theorie von mir ist, hat mich begeistert und in meinen Ansichten bestärkt.

Da ich auch sonst so gut wie nie zum Arzt gehe, kam für mich ein Arztbesuch von Anfang an nicht in Frage. Nur um die Schwangerschaft zu bestätigen (was natürlich auch total überflüssig war), war ich kurz beim Frauenarzt, als dieser dann aber anfing von Ultraschall und Muttermund-Untersuchung zu reden, war mir klar, dass man mich hier nicht nochmal sehen wird.

Ich habe die 9 Monate Schwangerschaft als wunderschöne Zeit erlebt. Schon 4 Monate vor der Geburt habe ich meinen Job gekündigt, um mich voll und ganz auf mich und mein Baby konzentrieren zu können und mich gut auf die Geburt vorzubereiten. Unsicherheit im Bezug auf meine Entscheidung mein Kind zuhause auf die Welt zubringen verspürte ich nie, da mir die Vorstellung einer Geburt im Krankenhaus eher Angst machte. Auch hatte ich in meinem Umfeld zum Glück wenig Gegenwind. Die meisten meiner Verwandten und Freunde und am allerwichtigsten mein Freund standen hinter mir. Die Anwesenheit einer Hebamme wurde mir jedoch von fast jedem ans Herz gelegt. Doch auch hierfür verspürte ich überhaupt kein Bedürfnis. Ich fühlte mich unwohl bei dem Gedanken, bei einem so intimen Moment jemand fast Fremden dabei zu haben und ich hatte das volle Vertrauen in mich und mein Kind, dass wir das allein mit meinem Freund schaffen. Dieser hatte volles Vertrauen in meine Entscheidung und versicherte mir, das mit mir gemeinsam machen zu wollen. Und so kam es dann auch.

Wundervolle Alleingeburt beim ersten Kind weiterlesen

Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat. Tabeas Weg zur Alleingeburt

Gastautorin Tabea:

Mein Weg zur Alleingeburt

Schon in meiner ersten Schwangerschaft wollte ich gerne ins Geburtshaus gehen. Allerdings gibt es in meiner Stadt in Sachsen-Anhalt kaum Hebammen für die außerklinische Geburt. So habe ich meinen ersten Sohn im Krankenhaus bekommen. Die Geburt war allerdings so schlecht betreut, dass ich in meiner zweiten Schwangerschaft Panik vor diesem Moment bekam.

Die geplante Hausgeburt mit meiner Hebamme platzte zur Hälfte der zweiten Schwangerschaft durch den Personalmangel in der Hebammenpraxis. Also nochmal ins Krankenhaus. Allerdings hat uns meine (Vor-/Nachsorge-)Hebamme super unterstützt und vorbereitet. Mit meinem zweiten Sohn hatte ich dann eine schöne Geburt, die aber immer noch das Manko des Ortswechsels hatte.


Beim dritten Kind wollte ich das definitiv nicht mehr! Schon bei den Werbebildern des Kreißsaals auf der Website hatte ich ein ablehnendes Gefühl. Ich nahm sehr zeitig Kontakt mit einer Hebamme von außerhalb auf, die auch in meiner Stadt ab und zu Hausgeburten betreut, und bekam tatsächlich einen Platz. Leider stellte sich in den kommenden Monaten heraus, dass ich mit ihrer Art und manchen Überzeugungen überhaupt nicht zurechtkam. Da tauchte das erste Mal der Gedanke einer Alleingeburt in mir auf. Ich kannte niemanden, der das geplanter Weise schon mal gemacht hatte, war aber im Gespräch mit vielen Freundinnen, die Hausgeburten hatten oder planten.

Vorbereitungen

Ich google ein bisschen herum und bestelle mir schließlich Sarah Schmids „Alleingeburt“, wobei ich als erstes das Buch neu einschlage, um neugierigen Fragen meines Umfelds zu entgehen. Innerhalb von drei Tagen habe ich die wichtigsten Kapitel durchgearbeitet und mir Fragen notiert.

Mein Mann ist schockiert, als ich ihm erzähle, dass ich mit dem Gedanken einer Alleingeburt spiele. Er hat Angst um mich und das Kind und fühlt sich überfordert. Allerdings ist mir klar, dass es keinem von uns hilft, wenn ich ihm zuliebe ins Krankenhaus gehe.

Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat. Tabeas Weg zur Alleingeburt weiterlesen

Mit der Mutter-Welle

Gastautorin Julia berichtet uns von ihren zwei selbstbestimmten Hausgeburten und mit einem klaren Ziel: Möge die Inspiration weit fließen und der Samen der natürlichen Geburt sich in unseren Herzen & Köpfen halten.

Geburtsbericht unserer geliebten Tochter Amalia Yamuna Chumani, 20.06.2017

Wagenplatz Regensburg, wir kommen gerade vom Frauenarzt (als Sicherheit für unsere Hebamme, da wir 7 Tage “über” dem errechneten Termin sind). Verärgert über die Inkompetenz der Allgemeinmedizin setzte ich mich zu Sarah vor den Bauwagen und beobachte ihre Tochter mit dem Winzling vom Wagen nebenan spielen. Ich fange an mich schön zu unterhalten & zu entspannen. Zarte Wellen begleiten mich seit ich hier sitze.

Mike ist unterwegs, den Kühlschrank und die Flöten, die wir im Bauwagen nach dem Auszug vergessen hatten, ins Auto zu bringen. Ein Schmunzeln breitet sich auf meinem Gesicht aus – die Wellen werden stärker. Der Gedanke, das Baby könnte jetzt doch hier geboren werden, hier wo es gezeugt wurde, amüsiert mich. Sarah merkt intuitiv, dass es doch mehr als nur Vorwehen sind und sucht Mike. Nach einer gefühlten Stunde sitzen, reden und ab und zu Leute nach ihm fragen, taucht er hinter einigen Büschen auf. Er sieht zufrieden aus und will eigentlich noch auf einen Freund warten, bevor wir heim fahren. Wir merken beide, dass das keine so gute Idee ist und setzen uns ins Auto.

Eine Stunde Fahrt vergeht, es ist gegen 17 Uhr, ich verathme die Wellen tönend. Mit Erleichterung kommen wir in Altdorf an und begeben uns ins Geburtszimmer. Der Gymnastikball! Welch Wohltat! Ich werfe mich gerne bei jeder ankommenden Welle darauf um zu tönen und genieße es. Unsere Hebamme haben wir auf Kurzwahl, falls wir sie brauchen. Noch steht es für mich nicht zum Thema sie überhaupt dazu zu holen. Der nächste Weg führt mich in die Küche, die Wellen kommen schon seit wir ins Auto gestiegen sind im 5min Rhythmus. 

Ich verathme die nächste liebevoll singend im Türstock… meine Mutter, total aufgeregt, gerade angekommen, sie weiß es geht los. Wir plaudern… einige Wellen halten sich nicht an die 5min und kommen zwischendurch alle 2min. Das ist aber ein kurzer Abstand, ich glaube es kommt noch heute Abend! Mit den Worten verabschiedet sie mich nach oben. Langsam kristallisiert sich etwas Magisches im Raum…. alles ist getaucht in Kerzenlicht, die Geburtsräucherung von Melli duftet. Mike hat alles im Griff, er bettet das Zimmer in Zauber und Liebe. 

Mit der Mutter-Welle weiterlesen

Mama, magst Du eine Knusperente? – Wart´Kurz, Gleich! Das Baby kommt!

Ein wunderbarer “Ich bin Meisterin der Geburt”-Geburtsbericht von Gastautorin Isabel:

Es war ein wunderschöner Herbsttag und ich war 2 Tage über ET und voller froher Erwartung. Ich dachte seit 4 Wochen jeden Tag wäre es soweit. Der Kopf ganz tief im Becken, unzählige Senkwellen, ich war so unbeweglich und wirklich bereit. Am Tag vor der Geburt war meine Hausgeburtshebamme Ina noch bei uns, keine konkreten Anzeichen, doch ich sagte ihr, dass ich das Gefühl habe die halbe Geburt schon gemacht zu haben. 

In der Woche der Geburt hatte mein Mann Teilzeit Urlaub genommen, das heißt, am Vormittag hat er im Homeoffice gearbeitet, ich verbrachte die Zeit mit unserer 2,5jährigen Tochter und am Nachmittag konnte ich mich ausruhen und entspannen und für mich sein. Was für ein Segen. Die letzten drei Tage habe ich immer wieder die „Baby komm raus“ Meditation von Nina Winner gemacht und mich jeden Tag freier und bereiter gefühlt. 

An diesem Mittwoch habe ich mich mittags kurz hingelegt, meditiert und anschließend bin ich spazieren gegangen, wollte die Sonne genießen und habe mit meiner besten Freundin telefoniert. Gegen 16 Uhr war ich wieder zuhause, mein Mann und Tochter auf dem Spielplatz. Also nutzte ich die Ruhe um kurz aufzuräumen, brachte den Müll raus und bewunderte dabei den wunderschönen sichelförmigen Mond in der Dämmerung und dachte mir: heute Nacht wäre doch perfekt… aber tatsächlich hatte ich das schon öfter gedacht. Kurz vor 17 Uhr legte ich mich hin um mich nochmal auszuruhen und die Ruhe zu genießen bevor meine Familie zum Abendessen kam. Fünf Minuten später eröffnete sich, schwallartig meine Fruchtblase und so begann die Geburt.

Mama, magst Du eine Knusperente? – Wart´Kurz, Gleich! Das Baby kommt! weiterlesen

Alleingeburt in der Dusche trotz grünem Fruchtwasser

Geburtsbericht von Gastautorin Juliane

Mein drittes Kind ist unterwegs und ich wünsche mir eine Alleingeburt. Bereits nach der traumatischen, schmerzhaften Saugglockengeburt (2014) meines ersten Kindes beschäftige ich mich mit dem Thema und lerne viel dazu, aber mir fehlt das Vertrauen in mich und das geeignete Plätzchen. Meine zweite Geburt (2015) wird eine spontane Geburt mit einer Beleghebamme, die ich sehr mag und die an mich glaubt. Die Krankenhausumgebung gibt mir etwas Sicherheit, aber ich fühle mich nicht ganz geborgen, sondern zu sehr verwaltet und irgendwie nicht ganz verstanden. Ich habe das Gefühl, dass das auch anders gehen muss. 5 Jahre vergehen. Meine dritte Schwangerschaft verläuft wieder komplikationsfrei und diesmal ohne Vorsorgewahnsinn, sondern nur mit Untersuchungen, die ich möchte. Bei der Frauenärztin stößt das auf Widerstand, aber ich bleibe bei meiner Entscheidung. Berichte von anderen Müttern über unglaublich übergriffiges Verhalten durch medizinisches Personal unter dem Deckmäntelchen der Gesundheitsvorsorge und neuerdings zum “Schutz vor Corona” bedrücken mich und gegen Ende der Schwangerschaft wird für mich immer klarer, dass ich zu Hause eine natürliche Geburt mit meiner Familie und ohne Fremde mit deren Vorstellungen haben möchte. Ich fühle mich mit diesem Entschluss sehr sicher und bin absolut zuversichtlich und vertrauensvoll, ein schönes Gefühl. In meine Alleingeburtspläne weihe ich nur wenige Leute ein. Mein Mann, der leider nur die erste Geburt erlebt hat, fühlt sich mit meinen Plänen bis zuletzt nicht ganz wohl und hat Ängste, aber er vertraut mir und möchte mich unterstützen.

Bis zum ET habe ich ab und an “wilde Wehen”, aber es sieht nicht nach Geburt aus. Gedanklich stelle ich mich nun mehr und mehr auf das Ende der Schwangerschaft ein. Einen Tag nach ET machen wir einen Spaziergang im Wald. Aus dem kurzen Ausflug wird ein langer und anstrengender Marsch, da wir uns verlaufen und Mühe haben, wieder zurück zum Auto zu kommen. Anschließend steht noch ein Einkauf an, da zu Hause ein leerer Kühlschrank auf uns wartet. Am Abend sinke ich total entkräftet ins Bett und schlafe in der Nacht tief und fest.

Am nächsten Morgen (ET + 2) wache ich auf und höre in mich hinein… Ist irgendwas anders heute? Vielleicht, aber vielleicht auch nicht. Ich stelle mich auf einen gemütlichen Sonntag ein. Als ich dabei bin das Frühstück zuzubereiten, kurz nach 9:00 Uhr, macht es “Knack” und das kommt definitiv aus meinem Bauch; irgendwo links oben gab es gleichzeitig auch einen Tritt. So ein Knacken habe ich noch nie gehört, aber ich vermute, dass gerade die Fruchtblase geplatzt ist und prüfe mit der Hand, ob ein Schwall Fruchtwasser kommt. Noch alles trocken. Ich gehe zur Toilette und dort kommt wenig leicht grünes Fruchtwasser getröpfelt. Ich habe keine Anzeichen einer Infektion und fühle mich frisch und ausgeschlafen. Vielleicht hat das Baby gestern bei dem stressigen Waldmarsch etwas Kacka gemacht… Ich entschließe mich, zu Hause zu bleiben und abzuwarten, wie sich die Geburt entwickelt. Und atme auch erleichtert auf: Eine Hausgeburt mit Hebamme hätte an diesem Punkt schon abgebrochen werden müssen.

Alleingeburt in der Dusche trotz grünem Fruchtwasser weiterlesen

Bedroht, genötigt, entmündigt. Sie wollte nur ihre Geburtsverletzung nähen lassen.

Alleingeburtsbericht von Gastautorin Lorena

Als ich im letzten Jahr sicher war, dass ich schwanger bin, stand für mich sehr schnell fest, dass ich zur Geburt auf keinen Fall in ein Krankenhaus gehe. 

Meine erste Tochter wurde 2018 im Krankenhaus geboren und obwohl ich dort – für Krankenhausverhältnisse – sehr einfühlsam durch die Geburt begleitet wurde, hatte ich mich schon damals gefragt, warum eigentlich ein KRANKENhaus. Schwangerschaft und Geburt sind ja nun keine Krankheit, sondern die natürlichste Sache der Welt. Da es das erste Kind war und ich nicht mehr ganz die Jüngste, wählte ich damals aber doch das Krankenhaus.

Dass dies in Coronazeiten auf keinen Fall eine Option ist, stand beim zweiten Kind fest. Ich bin immer noch “nur schwanger” und außerdem kein Schwerverbrecher, der in Einzelhaft gehalten werden und von lauter vermummten Gestalten herumkommandiert wird. 
Eine Hebamme zur Geburtsbegleitung zu Hause kam ebenfalls nicht in Frage. Erstens finden sich dank der unglaublichen Bestimmungen kaum noch Hebammen, die Hausgeburten begleiten (dürfen) und zweitens war mir die Vorstellung, gerade in so einer Situation eine fremde Person in meiner Wohnung zu haben, unangenehm.
Mein Mann hoffte sicher bis zuletzt, dass ich doch ins Krankenhaus gehen würde.

Maske für Schwangere? – Arztwechsel

Nachdem mein erster Frauenarzt darauf bestand, dass er mich nur behandeln würde, wenn ich eine Maske trage, wechselte ich den Arzt und fuhr dann 50km zur Vorsorge. Die Maske löst bei mir innerhalb weniger Sekunden Erstickungspanik aus und ich kann mir nicht vorstellen, dass es für ein ungeborenes Kind gut ist, wenn die Mutter regelmäßig in einen Zustand gerät, in dem sie akut ihr Leben bedroht fühlt. Hätte ich nicht einen supereinfühlsamen und gelassenen Arzt gefunden, hätte ich keine weiteren Termine wahrgenommen. Ich war sicher, dass alles in Ordnung ist, aber ich fühlte mich dort so gut aufgehoben, dass ich gern hinging. Außerdem war es nach drei Fehlgeburten für mich trotz meines Gefühls, dass alles prima verläuft, schön, das Baby auch im Ultraschall wachsen zu sehen.

In der Woche der Geburt machte ich am Dienstag allein mit meiner älteren Tochter einen langen Ausflug durch den Wald. Am Mittwoch ging ich einige Stunden allein ausreiten. (Nein, wenn man seit über 35 Jahren reitet, ist das nicht gefährlich, denn der Körper kennt das. Nur runterfallen sollte man nicht; aber man sollte ja in der Schwangerschaft auch keine Treppe runterfallen und trotzdem kenne ich keine Schwangere, die Treppensteigen verweigert.) Am Donnerstagabend kletterten wir auf dem Spielplatz im Klettergerüst herum. Ich war sicher, dass ich mir das zutrauen konnte. Am Freitag war der errechnete Geburtstermin.

Bedroht, genötigt, entmündigt. Sie wollte nur ihre Geburtsverletzung nähen lassen. weiterlesen

Veto zu BZ-Kolumne: Die Alleingeburt – Eine neue Strömung

Weil ich jetzt mehrfach von Euch, meinen Leserinnen, auf die Kolumne Die Alleingeburt – eine neue Strömung in der Berliner Zeitung aufmerksam gemacht und angefragt wurde, ob ich dazu nicht was schreiben möchte: … 

Ja, möchte ich! Und zwar drei Punkte:

Erstens:

Wenn es doch keine offiziellen Zahlen gibt, wieviele Frauen in Deutschland eine Alleingeburt planen und durchführen, warum wird dann immerzu von einem Trend, einer „Strömung“ oder einem „neuen Hit” gesprochen? Das klingt nach einer verrückt großen Anzahl Schwangerer, die diesen Gebärweg planen! In meiner kumulativen Erfassung finden sich jedoch nur knapp 120 geplante Alleingeburten/Jahr in Deutschland.

Veto zu BZ-Kolumne: Die Alleingeburt – Eine neue Strömung weiterlesen