ET+3? Die Schwangerschaft ist kein Adventskalender!

Die Schwangerschaft ist kein Adventskalender! Und nein, der Geburtstermin ist nicht das Kalendertürchen Nummer 24!

Babys kommen, wann es ihnen beliebt. Die wirklichen Mechanismen die ein Baby veranlasst, der Geburt den Startschuß zu geben, sind bis heute nicht wissenschaftlich geklärt. Wissenschaftler sind sich noch nicht einmal darüber einig, ob das Baby oder die Mutter den geburtsauslösenden Impuls gibt. Und trotzdem richten sich alle auf einen fiktiven Geburtszeitpunkt ein.

Der errechnete Termin, kurz ET, kann für eine hibbelnde Schwangere zu einem echten Stressfaktor werden. Mal davon abgesehen, dass man als Mama schon selbst voller Neugierde im wahrsten Sinne des Wortes platzen könnte, gibt es da noch den Druck der Verwandtschaft und der Geburtsmedizin.

Nervigen Nachfragen der lieben Verwandtschaft begegnet man noch realtiv einfach: Tür abriegeln, Telefon aus und geduldig aussitzen.

Dem Druck der Geburtsmedizin zu wiederstehen, erscheint schon sehr viel schwieriger. “Sie sind über Termin!” hinterläßt dann schon mal das Gefühl, das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten zu haben. Na klar – wir hätten alle gern ein frisches genießbares Baby! Und kein Überlagertes!

Und trotz innerem (meist intuitivem) Besserwissen entscheiden sich Mütter zu diagnostischen Untersuchungen und spätestens dann zum Einleiten der Geburt. Angetrieben von dem Gedanken, dass sich ähnlich wie bei einer Schokofigur im Adventskalender, bereits erste weißliche Lagerungsspuren entwickeln könnten, treten wir dem Baby sicherheitshalber die Türe ein. Dabei hat die Wissenschaft schon längst herausgefunden, dass Schwangerschaften um bis zu 37 Tage variieren können!

37 Tage! Da können wir doch glatt noch einen zweiten Weihnachtskalender aufhängen! 🙂

Ich bin auch jedes Mal wieder darauf reingefallen und habe mich auf diesen Geburtstermin fixiert. Und hatte ich dann endlich das magische Kalendertürchen 24 (also den ET) erreicht, begann ich wieder zu rechnen und zu zweifeln. Kann das sein? Eine Schwangerschaft von mehr als 280 Tagen? Verfluchte  Naegele-Regel! Was auch immer Franz Naegele zwischen 1778 und 1851 beobachtet und in einem “Geburtshülfebuch” niedergeschrieben hatte –  ich beschloss, mich auf die Gegenwart zu konzentrieren.

Ich lud meine innere Zweiflerin zu einem Interview ein und fragte:

  • Hat sich dieses Baby in meinem Bauch nicht auf wundersame Weise aus zwei Zellen heraus entwickelt???
  • Woher wusste diese Ansammlung von Zellen, wann es an der Zeit war, einen Arm oder ein Bein zu formen???
  • Wer oder was gab den Impuls für den allerersten Herzschlag?
  • Wo steckt der Bauplan für dieses Wunder?
  • Vielleicht in der DNS?

Meine innere Zweiflerin und ich kamen zu dem Ergebnis, dass es definitiv einen Konstruktionsplan geben muss! Eine Art Blaupause zum Mensch werden!

Also fragte ich sie abschließend:

  • Und warum sollte ich jetzt zweifeln, dass die Geburt nicht von selbst in Gang kommt???
  • Wieso sollte die Blaupause nicht wissen, wann es Zeit ist für die Geburt?
  • Was könnte denn jetzt noch so fehlerhaft konstruiert sein, dass dieses Kind nicht das Licht der Welt erblicken will?

Meine Zweiflerin verstummte und meine Kinder fanden von selbst den Weg nach draußen. Weit über Termin, aber absolut lebensfrisch und genießbar!

  1. Kind bei ET+13 (leider nach Einleitung – ich wusste es nicht besser),
  2. Kind bei ET+12,
  3. Kind  bei ET+20

Also, wenn auch DU gerade hibbelst und den Geburtstermin zu meistern hast, dann denke daran: Du bist kein Adventskalender! Du bist ein höchst individuelles Wesen. Vertrau Deiner Blaupause, Deinem Körper und Deinem Baby! Wenn DU Dich gut fühlst und Dein Kindchen spüren kannst, dann lass Dich von nichts und niemandem stressen!

Grüße an die, die sich nicht an Kalender halten 😉

 

weiterführende Links:

>>> Kommandozentrale im Fötus: Wenn die Lunge betriebsbereit ist, löst sie die Wehen aus

>>> Exakte Messungen bestätigen: Dauer normaler Schwangerschaften variiert stark

>>>Wikipedia: Naegele-Regel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.