Schlagwort-Archive: Naegele Regel

Geburtsbericht: Selbstbestimmte Geburt allein zu Haus

Heute möchte ich Dir eine weitere Meisterin der Geburt vorstellen. Sie heißt Fanny und hat als Erstgebärende eine selbstbestimmte Geburt ganz allein in ihrer Wohnung gemeistert. Ihr Bericht ist lang und wie Du zwischen den Zeilen lesen kannst, wird klar, wieviel intensive Vorbereitungszeit sie geleistet hat, welche Bücher sie verschlungen hat und warum sie letztendlich ganz allein ihr Mädchen geboren hat. Außerdem erfährst Du welche Hauptrolle Blumenkohl während einer Geburt einnehmen kann.

Hier kommt Fanny´s Geburtsbericht:

Die selbstbestimmte Geburt meiner ersten Tochter

Leila erblickt das Licht der Welt in der heimischen Badewanne… Hier
lag ich die letzten Monate täglich drin. Meine Haut konnte sich hier quasi entspannen, denn in meiner Schwangerschaft war alles rosig, aber eben meine Haut etwas zu sehr: ich blühte am ganzen Körper. Die einen haben Symptomverbesserungen, die anderen – einschließlich meiner Person – erleiden ihre „chronische Erkrankung“ um ein vielfaches schlimmer. Die Schulmedizin bezeichnet mein Leiden landläufig als „Neurodermitis“: diese starke Ausprägung mit all seinen Eigenheiten ist eine sogenannte „Schwangerschaftsdermatose“. Die Gänsefüßchen verraten, dass ich
mit solchen Deklarationen wenig anfangen kann beziehungsweise meiner Meinung nach diese die Symptome manifestieren. Kurz: Ich
war feuerrot, habe mich blutig gekratzt, sah öfter aus wie verprügelt oder verbrannt und hab die Beine jetzt voller Narben, die an Pocken, Masern oder Akne erinnern.
Das war ein kurzer Abriss zu „Beschwerden“ in meiner Schwangerschaft. Ich habe kaum zugenommen (die obligatorischen Kilos, aber numerisch benennen kann ich es jetzt nicht, weil ich mich nur sporadisch gewogen habe), hatte im zweiten Drittel ziemlich üble Launen dem Kindsvater gegenüber, der diese aber freudestrahlend weggesteckt hat und konnte die letzten zehn Tage der Schwangerschaft (inklusive der ersten zehn nach Geburt) so gut
wie gar nicht laufen, wenn dann nur unter großen Schmerzen: wie sich im Nachhinein klärte, passiert das ab und zu, dass sich ein weibliches Becken so verschiebt, dass das Resultat dann Schmerzen verursacht…
So, nun aber zum schönsten uuuuund doch  Geburtsbericht: Selbstbestimmte Geburt allein zu Haus weiterlesen

300 Tage schwanger: Warum ich auf Naegele pfeife…

Heute vor einem Jahr habe ich unser 3. Kind geboren.

Am 300. Zyklustag!

300 Tage schwanger, Terminüberschreitung, ET+, ET+3, ET+10, Wehen einleiten, Wehen anschubsen, Wehen locken, Geburtseinleitung, Wie weit über ET gehen?
300 Tage schwanger

Würde sich Franz Naegele eigentlich im Grabe umdrehen, wenn er wüßte, dass ich mich nicht an seine Regel halte? Laut Naegele dauern Schwangerschaften nämlich nur 280 Tage!

Was hätte mir wohl geblüht, wenn ich mich nicht auf mich selbst verlassen hätte? Engmaschige Kontrollen, psychischer Druck, das Betteln um Fristverlängerung, Zweifel und Angst: ich kann noch, ich schaff noch ein paar Tage, aber mein Baby? Ist es noch versorgt? … Und dann diese wirklich weitreichende Entscheidung über die Geburtseinleitung. Diese hammermäßige Manipulation, die all den GeburtsFrust und unsäglichen Schmerz produziert. 300 Tage schwanger: Warum ich auf Naegele pfeife… weiterlesen

ET+3? Die Schwangerschaft ist kein Adventskalender!

Die Schwangerschaft ist kein Adventskalender! Und nein, der Geburtstermin ist nicht das Kalendertürchen Nummer 24!

Babys kommen, wann es ihnen beliebt. Die wirklichen Mechanismen die ein Baby veranlasst, der Geburt den Startschuß zu geben, sind bis heute nicht wissenschaftlich geklärt. Wissenschaftler sind sich noch nicht einmal darüber einig, ob das Baby oder die Mutter den geburtsauslösenden Impuls gibt. Und trotzdem richten sich alle auf einen fiktiven Geburtszeitpunkt ein. ET+3? Die Schwangerschaft ist kein Adventskalender! weiterlesen